• Privat und Wirtschaftsrecht
    • Diskretion und Seriösität steht für uns an erster Stelle!

LB Detektei warnt vor überteuerten Abzockdetektiven

 
 

Ulm, 11. Juli 2014 – Überteuerte Honorarnoten, unnötiger Personaleinsatz und kriminelle Methoden: Die LB Detektei mit Hauptsitz in Ulm und einer weiteren Niederlassung in Stuttgart warnt vor Detektiven in Deutschland und im Ausland, die ihre Mandanten abzocken und ihnen vorsätzlich einen schweren finanziellen Schaden zufügen.

Abzockdetektive sind oft kaum mehr als „Hobbydetektive“. Sie werben mit ausschließlich festangestellten Detektiven; bei genauerer Betrachtung fällt jedoch auf, dass es sich überwiegend um sehr junge und unerfahrene Mitarbeiter handelt, die sich noch in der Ausbildung die nicht staatlich anerkannt ist befinden oder lediglich ein Praktikum absolvieren. Seriöse Detekteien arbeiten nicht immer ausschließlich mit festangestellten Detektiven. Sie achten jedoch bei der Auswahl ihrer Partner auf langjährige Berufserfahrung und Know-how. Dies ist deutlich wichtiger als die Festanstellung beliebig ausgewählter Branchenneulinge.

Hinzu kommt, dass es bei Abzockdetektiven häufig an Transparenz mangelt. Die Abzocker lassen ihre Opfer regelmäßig darüber im Unklaren, welche Kosten konkret für die Beauftragung anfallen. Auf Nachfrage nennen die Detektive lediglich ihre grundsätzlichen Stundensätze, verschweigen allerdings Bearbeitungs- und Grundgebühren, Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschläge, hohe Spesen sowie Extragebühren für die Erstellung von Berichten, Videos und Bildern, für Einsatzfahrzeuge oder für die An- und Abfahrt zum Einsatzort. Wie viele Detektive tatsächlich wie lange an dem Fall arbeiten, erfährt der Mandant vorab nicht. Informationen über die Höhe der aufgelaufenen Kosten während der laufenden Arbeiten werden nicht an den Mandanten weitergegeben.

Dass immer wieder Menschen auf solche selbsternannten Detekteien hereinfallen, liegt an deren nach außen hin professionellem Auftreten. Sie brüsten sich mit oft erfundenen Referenzen, die sie jedoch im Regelfall nicht schriftlich nachweisen können. Sie sind Hobbydetektive und verstecken sich hinter Zertifizierungen, deren Sinn und Qualität kein Laie nachvollziehen kann. Sie unterhalten mehrere hundert Einträge mit Ortsnetzrufnummern in Branchenbüchern in ganz Deutschland, geben auf ihrer professionellen Website vor, angeblich 16 Niederlassungen zu unterhalten und erwecken damit den Eindruck einer durch und durch seriösen Großdetektei. Großdetekteien gibt es allerdings in Deutschland abgesehen vom Einsatz bei der Kaufhausüberwachung überhaupt nicht.

Im Erstgespräch mit dem Mandanten lassen Abzockdetektive keine Gelegenheit aus, um ihm aufzuzeigen, wie viel Erfahrung und Know-how sie besitzen. Die Erfolgsaussichten der Ermittlungen werden nicht etwa realistisch beleuchtet, sondern stets als hervorragend dargestellt. Die angeblichen Ermittler sind nur darauf bedacht, die Unterschrift unter den Auftrag zu erhalten. Danach passiert jedoch nicht mehr viel: Ergebnisse oder gerichtsverwertbare Beweise können die Mandanten meist nicht erwarten.

Die LB Detektei warnt vor solchen Abzockern, die es schaffen, eine seriöse und diskrete Branche in Verruf zu bringen. Sie empfiehlt, sich vor einer Beauftragung ein detailliertes Bild über den Anbieter zu verschaffen. Seriöse Detekteien informieren ihre neuen Mandanten bereits vor der Beauftragung über die anfallenden Kosten. Es gibt weder versteckte Kosten noch intransparente Zuschläge für Ermittlungstechnik und Spesen. Der Mandant weiß bereits zu Beginn der Arbeiten, welche Kosten auf ihn zukommen werden. Sven Lungershausen, Geschäftsführer der LB Detektei, weiß um die Merkmale seriöser Detekteien: „Eine gute telefonische Erreichbarkeit und die Möglichkeit für ein persönliches Beratungsgespräch sind wichtige Merkmale. Sollte ein persönlicher Beratungstermin überhaupt nicht möglich sein oder Verbraucher werden per E-Mail zu einem Vertragsabschluss gedrängt, ist von dem Anbieter abzuraten,“ erklärt der langjährige Detektiv. Die Detektei sollte dem Neumandanten die Möglichkeit geben, den schriftlichen Vertrag in Ruhe durchzulesen, zu überdenken und gegebenenfalls ein Honorarlimit aufzunehmen. Sind all diese Punkte erfüllt, ist meist von einer seriösen Detektei auszugehen.